Genießen Sie Cannabis verantwortungsvoll

Wählen Sie den richtigen Moment

Wenn Sie Cannabis rauchen/essen/vaporisieren möchten, wählen Sie stets den richtigen Zeitpunkt. Die Umstände für die Verwendung von Cannabis sind nicht immer die richtigen. Wenn Sie wissen, wann der richtige Zeitpunkt und der Ort gegeben sind, garantiert Ihnen das den Genuss der angenehmen Wirkung von Cannabis und verringert jede mögliche negative Wirkung. Die Wirkung des Cannabis hängt von der Type ab, die Sie verwenden, ist aber auch abhängig von der Person, die es verwendet und vom Kontext, in dem es verwendet wird. Es ist nicht ratsam, Cannabis zu gebrauchen, bevor man einen stressigen Job antritt oder sich zum Beispiel einer Prüfung unterziehen muss (die sicherlich Konzentration erfordert). Dafür gibt es noch unzählige weitere Beispiele.

Behalten Sie einen Überblick über die Menge Cannabis, die Sie verwenden

Versuchen Sie zu beobachten und zu bestimmen, welche Rolle Cannabis in ihrem Leben hat. Beeinträchtigt es Ihren Job, Ihre Familie, Ihre Freunde? Für viele Cannabis-User ist der Konsum nicht problematisch, doch es gibt auch Menschen, die Schwierigkeiten haben, ihren Cannabis-Konsum zu kontrollieren. Es ist nicht schlecht, von Zeit zu Zeit etwas Cannabis zu genießen, versuchen Sie jedoch, den Verbrauch unter Kontrolle zu halten und verwenden Sie Cannabis nicht täglich.

Rauchen/Essen/Vaporisieren

Die meisten Cannabis-User rauchen das Cannabis, doch es kann auch die Luftröhre reizen und die Möglichkeit von gesundheitlichen Problemen erhöhen. Wenn Sie trotz dieser Risiken gerne Cannabis rauchen möchten, sorgen Sie für die Verwendung von Filtern. Filter fangen die toxischen Teile ab, die entstehen, wenn Cannabis verbrennt. Eine Alternative zum Rauchen ist die Verwendung eines Verdampfers. Dies schafft weniger Gesundheitsrisiken. Der Verzehr von Cannabis führt auch zu keinen Gesundheitsrisiken, doch es ist schwierig, auf diese Art die Menge zu bestimmen, weil die Wirkung viel später eintritt.

Negative Wirkungen des Cannabis

Angststörung: Die Verwendung von Cannabis kann auch negative Wirkungen haben. Etwas, was häufig mit Cannabis auftritt, ist eine Angststörung. Dies passiert vor allem Menschen, die nicht an die Verwendung von Cannabis gewöhnt sind und wenn eine sehr starke Cannabis-Type verwendet wird. Wenn dies in Ihrer Anwesenheit geschieht, versuchen Sie zu bewirken, dass sich die Person wohl fühlt und bringen Sie sie an einen ruhigen Ort. Helfen Sie der Person, die Atmung zu kontrollieren und sprechen Sie ganz ruhig zu ihr. Das ist normaler Weise ausreichend, um eine Person rasch zu beruhigen. Wenn dies nicht der Fall ist, oder wenn die Situation eskaliert, ist ein Arzt zu konsultieren.

 

Schizophrenie: Es gibt keine wissenschaftlichen Absicherungen, dass die Verwendung von Cannabis eine direkte Ursache von Befindlichkeitsstörungen und/oder Schizophrenie-ähnlichen Psychosen unter der allgemeinen Bevölkerung darstellt. Allerdings können empfindliche Menschen einem höheren Risiko ausgesetzt sein, wenn sie Cannabis verwenden. Wenn Sie zum Beispiel schon vorher ernste psychiatrische Reaktionen erlebt haben, nachdem Sie Drogen konsumiert haben oder wenn es in der Familienanamnese häufige psychiatrischer Erkrankungen gibt, wird dringend von der Verwendung von Cannabis abgeraten. Auch im Fall von wiederkehrenden befremdlichen Gedanken nach der Verwendung von Cannabis oder wenn Menschen besorgt sind über ihre Reaktion nach der Verwendung von Cannabis, wird von der Verwendung von Cannabis abgeraten.

 

Amnesie: Das größte Risiko des Cannabis ist die Möglichkeit einer negativen Auswirkung auf das Gedächtnis. Diese betrifft das jüngere Gedächtnis (die Fähigkeit, neue Konzepte zu erlernen und zu behalten). Diese Wirkung hängt davon ab, wie oft Sie Cannabis verwenden und auch von der Dosis. Speziell bei häufiger Verwendung und hohen Dosen oder bei Menschen, die nicht an die Verwendung von Cannabis gewöhnt sind. In den meisten Fällen verschwinden die Probleme nachdem einige Wochen kein Cannabis verwendet wurde, doch auf Grund dessen wird Menschen, die auf einer hohen intellektuellen Ebene Leistungen erbringen müssen, zum Beispiel wegen des möglichen Einflusses der Verwendung von Cannabis auf akademische Leistungen abgeraten.

 

Toleranz gegen Cannabinoide: Menschen, die häufig Cannabis verwenden, können eine Toleranz gegen die pharmazeutischen Wirkungen der Cannabinoide entwickeln. Dann ist es nötig, die Dosis zu steigern, um die gleiche Wirkung zu erlangen. Die einzige Art, um dies zu vermeiden ist, die Häufigkeit der Verwendung von Cannabis zu reduzieren und es nur hin und wieder zu verwenden, vielleicht während des Urlaubs oder bei besonderen Anlässen.

Verschiedene Typen, verschiedene Wirkung

Jede verschiedene Cannabis-Type führt zu anderen Wirkungen. Wenn Sie eine neue Art Cannabis probieren, die Sie noch nicht kennen, ist es vernünftig, mit kleinen Mengen zu beginnen, um zu sehen, welche Wirkung es hat. Diese neue Cannabis-Type kann eine zehn Mal so starke Wirkung haben wie eine, die Sie normaler Weise verwenden. Cannabis kann auch jeden Menschen anders beeinflussen, also muss die Wirkung, die Ihr Freund fühlt, nicht notwendiger Weise die gleiche sein, die Sie verspüren.

Verwendung von Cannabis mit Arzneimitteln, harten Drogen oder Alkohol

Wenn Sie Cannabis und auch Arzneimittel, harte Drogen oder Alkohol verwenden, kann dies die Wirkung und die Risiken von Cannabis verstärken. Wenn Sie zum Beispiel einen Spliff rauchen und auch Kokain oder Speed konsumieren, können Sie anfällig für Angstattacken werden. Die Wirkungen verschiedener Psychedelika (LSD, Ketamin) können durch die Verendung von Cannabis ebenso verstärkt werden.

Rechtliche Risiken

Es gibt einige rechtliche Risiken in Bezug auf die Verwendung von Cannabis. Der Besitz, das Growen und die Verwendung von Cannabis sind nicht in allen Ländern gestattet. Machen Sie sich also mit den Gesetzen in Ihrem Land vertraut, bevor Sie Cannabis(-Samen) verwenden, kaufen oder growen.