Outdoor growen

 

Wenn Sie Cannabis growen möchten, können Sie das indoor oder outdoor tun. Grundsätzlich sind alle unsere Samen zum Outdoor- und Indoor-Growen geeignet, doch einige der Samen gedeihen besser, wenn sie outdoor gegrowt werden und einige besser, wenn sie indoor gegrowt werden. Bevor die Samen gekauft werden, ist es gut festzulegen, ob man indoor oder outdoor growen möchte. Wenn Sie outdoor growen, sollten Sie sich für selbstblühende Samen entscheiden. Diese sind einfacher zu growen und wachsen schneller. Auf diese Art können Sie zwei Ernten pro Saison einfahren.

 

Das Outdoor-Growen ist einfacher als das Indoor-Growen, da die Natur die meiste Arbeit übernimmt und Sie Ihre Pflanzen nicht zu sehr pflegen müssen. Sie müssen dafür sorgen, dass die Pflanze genug Wasser und Sonnenlicht erhält und ihr vielleicht ein wenig extra Nahrung verabreichen.

Klima

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Cannabis-Pflanzen draußen zu growen, ist es wichtig, die geografische Position zu berücksichtigen. Welche Cannabis-Type Sie draußen growen können hängt vom Klima ab, in dem Sie sich befinden. In Nordeuropa können Sie nicht alle Typen outdoor growen, weil das Klima kälter ist. Im wärmeren Südeuropa gedeihen viele Pflanzen gut im Freien.

Die richtigen Bedingungen

Sie sollten mit dem Growen beginnen, wenn die Temperaturen nicht mehr unter Null abfallen. Das ist meist im Mai der Fall. Junge Cannabis-Pflanzen halten keine frostigen Nächte aus. Regenwasser ist am geeignetsten für Ihre Cannabis-Pflanzen, weil der pH-Wert des Regenwassers niedriger ist als der des Leitungswassers und es mehr Nährstoffe enthält. Wenn Sie Regenwasser sammeln, steht es Ihnen auch zur Verfügung, wenn es nicht regnet.

 

Der wichtigsten Aspekte des Growens einer Cannabis-Pflanze sind: Luft, Licht und Erde.

 

Diese Bedingungen gelten nicht nur beim Indoor-Growen, sondern auch beim Outdoor-Growen.

Luft

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanzen in einem umschlossenen Ort wachsen können. Die Pflanzen müssen auch etwas Wind abbekommen können. Sind die Pflanzen zu geschützt, können sie zu feucht werden. So sind sie einem größeren Schimmelrisiko ausgesetzt.

Licht

Es ist sehr wichtig, dass Ihre Pflanzen genug Sonnenlicht erhalten. Setzen Sie sie nicht an einen Platz mit viel Schatten, sorgen Sie dafür, dass Ihre Pflanze so viel Sonnenlicht wie möglich erhält.

Erde

Die richtige Erde für Cannabis-Pflanzen hat einen pH-Wert von ungefähr 6,5. Sie erhalten diese Erde in den bezeichneten Growshops. Diese hat auch die richtige Struktur für die Cannabis-Pflanzen. Verwenden Sie keine Outdoor-Erde, da diese Erde nicht sauber ist und Sie es damit riskieren, Ungeziefer und Parasiten einzubringen, die Ihrer Pflanze schaden könnten. Setzen Sie Ihre Pflanze in einen Topf und achten Sie darauf, dass dieser groß genug ist. Die Wurzeln der Cannabis-Pflanze brauchen viel Platz zum Wachsen.

Vor- und Nachteile des Indoor-Growens:

Vorteile:

  • Sie benötigen keinen teuren Growroom und müssen keine weitere Ausrüstung kaufen.
  • Die Natur übernimmt die meiste Arbeit und so müssen Sie Ihre Pflanzen nicht zu sehr pflegen.
  • Ihre Cannabis-Pflanze wird größer wachsen, wenn sie outdoor gegrowt wird, als wenn sie indoor gegrowt wird.


Nachteile:

  • Sie können die Grow-Bedingungen nicht kontrollieren.
  • Sie können nicht das ganze Jahr über growen, da die Cannabis-Pflanzen keinen Frost aushalten.
  • Nicht jedes Klima ist geeignet zum Outdoor-Growen.